Der resQnirps

Ein Allwetterschutzbezug für Krankentransporttragen

Platzsparend am Fußende der Trage befestigt

In den Farben „Rot“, „Gelb“ und „Blau“ erhältlich

Passt an alle gängigen Tragen

Schützt Equipment auf der Trage

Oder hält diese trocken, bis ein Patient auf ihr Platz nimmt

Schützt den Patienten auf der Trage

Der resQnirps ist ein Allwetterschutzbezug für Krankentransporttragen. Durch seine einfache Handhabung ist er ideal für den Notfalleinsatz, Krankentransporte und Sanitätsdienste geeignet. Der resQnirps lässt sich schnell über die Trage spannen und nach getaner Arbeit genauso schnell wieder verstauen. Durch seine 3000mm Wassersäule schützt der resQnirps selbst bei stärksten Regenfällen über lange Zeit. Überzeugen kann er außerdem durch seine platzsparende Verstauung am Fußende der Trage. Des Weiteren wird der resQnirps allen hygienischen Anforderungen gerecht. Er lässt sich mit Incidin Foam, Terrain Liquid und vielen weiteren Mitteln desinfizieren und darf bei 95°C gewaschen werden.

Der resQnirps lässt sich über die gesamte Trage spannen um diese oder auf ihr abgelegtes Material vor Regen und Schnee zu schützen. Sobald ein Patient auf der Trage liegt, kann man den Wetterschutz so fixieren, dass der Patient bis unter die Achseln oder über die Schultern vor Witterungen geschützt ist. Dies beugt Unterkühlung vor und sorgt für eine erhöhte Patientenzufriedenheit. Der resQnirps passt an alle gängigen Tragenmodelle (ausser Schwerlasttragen). Er ist in den Farben Gelb, Rot und Dunkelblau erhältlich.

Unsere Empfehlung:

Einen resQnirps mehr, als Fahrzeuge auf der Wache. Dies hat den Vorteil, dass der Überzug nach dem Einsatz gewechselt und zum Trocknen aufgehängt werden kann.

Mehrwegprodukt

Mehrwegprodukt der Umwelt zur Liebe. Wir haben uns absichtlich gegen den Trend „Einmalprodukt“ entschieden.

Handarbeit

Um immer beste Qualität zu gewährleisten und um die nationale Wirtschaft zu unterstützen, lassen wir den resQnirps in Deutscher Handarbeit herstellen.

Schützt

Schützt den Patienten und das Material. Wir möchten Patienten vor Auskühlung und Material vor Defekte durch Witterungen schützen.

Vom Problem, über eine Idee, zu einem Produkt.

In ihren Einsätzen störte es die beiden Rettungsassistenten Tim Greskamp und Jan Röwekamp, dass sie immer wieder Patienten auf nasse Tragen legen mussten oder Patienten auf dem Weg zum Rettungswagen ungeschützt durch den Regen gefahren wurden. Diesem Umstand geschuldet entwickelten die Beiden den resQnirps und gründeten die Greskamp · Röwekamp GbR.

Schnell stand für die Beiden fest, dass Sie der Umwelt zuliebe kein Einmalprodukt auf den Markt bringen möchten. Mehr noch setzen sie auf Handarbeit „Made in Germany“. In Zusammenarbeit mit Stoffhersteller und Näherei wurde der resQnirps entwickelt. Im nächsten Schritt wurde der Regenschutz dem ärztlichen Leiter des Landkreises Osnabrück und dem Fortbildungsbeauftragter Rettungsdienst Landkreis Osnabrück vorgestellt. Es folgten lange Praxistests auf verschiedenen Rettungswachen im Landkreis Osnabrück.

Dank der tollen Mitarbeit der rettungsdienstlichen Kollegen konnte hierbei die Funktionalität im Einsatz geprüft, sowie der Bedarf noch einmal bestätigt werden. Nach der Eintragung des Patentes sowie der Schätzung des Markennamen „resQnirps“ kann nun die Vermarktung beginnen.

Tim Greskamp

Hallo, ich bin Tim Greskamp.

Ich wurde 1989 in Lingen geboren und lebe in Neuenkirchen. Nach meiner Krankenpflegeausbildung bin ich in den Rettungsdienst gewechselt und habe dort, auf der Bramscher Rettungswache, meine Ausbildung zum Rettungsassistenten gemacht. Mittlerweile arbeite ich dort nur noch nebenberuflich.

Wie ich auf die Idee kam den resQnirps zu entwerfen: „Wir sind zu einem Verkehrsunfall alarmiert worden. Da der Weg vom RTW zum verunfallten PKW mehrere 100m betrug, haben wir das gesamte Material auf die Trage gelegt und diese mit zur Unfallstelle genommen. Vor Ort stellte sich die Rettung als sehr schwierig und zeitintensiv dar. Defibrillator, Absaugung und Beatmungsgerät standen über eine Stunde im Regen. Elektrische Geräte im Regen, das macht man nicht gerne, es ließ sich aber nicht vermeiden. Die Patientin musste kurz vor Abschluss der Rettung intubiert und beatmet werden. Wäre das Beatmungsgerät durch den Regen beschädigt worden, wäre das Fehlen eines Wetterschutzes nicht nur teuer, sondern auch lebensbedrohlich gewesen. Nach diesem Einsatz fing ich an, mir Gedanken über eine Lösung zu machen.“

Jan Röwekamp

Hallo, ich bin Jan Röwekamp.

Ich bin 33 Jahre alt und lebe mit meiner Familie in Osnabrück. Nach meiner Ausbildung an der Lehrrettungswache in Bramsche, habe ich für einige Zeit als Rettungsassistent in der Schweiz gearbeitet. Nach meiner Zeit dort, bin ich nun wieder an meiner Ausbildungsstätte tätig.

Durch meine Arbeit im Rettungsdienst bin ich auf die Idee für den resQnirps gekommen. Egal ob Notfalleinsatz oder Krankentransport, häufig lässt man die Krankentransporttrage vor der Haustür des Patienten stehen um diesen auf Tragestuhl oder Tragetuch aus der Wohnung zu holen. Patienten immer wieder auf nasse Tragen zu legen ließ mich über eine Lösung nachdenken.

Nehmen Sie Kontakt zu uns auf

11 + 14 =

Wir sagen Danke!

An dieser Stelle möchten wir uns herzlich für das Engagement und die Unterstützung beim Gründerhaus Osnabrück, Osnabrücker Land, dem Gründerfonds Osnabrück/Osnabrücker Land e.V. und bei Eslage & Voss Fotografie sowie bei Schulte360 IT-Service bedanken.